Die Voraussetzungen: So viel Kredit bekommen Sie

Ob die neue Küche, das Traumauto oder ein neues Heim für die ganze Familie: Die meisten Menschen kommen an einem Ratenkredit nicht vorbei und können große Ausgaben nicht aus der Portokasse begleichen. Ist nicht genug Geld da, springen Geldinstitute ein und vergeben Kredite an Verbraucher, die diese in monatlichen Raten während der vereinbarten Laufzeit zurückbezahlen. Bei uns gibt es alle Informationen zu Kredithöhe, Kredit-Konditionen und einer soliden Finanzierung von Auto oder Eigenheim auf einen Blick – und verständlich aufbereitet.

Voraussetzungen für einen Kredit

Wieviel Kredit kann man sich leisten
Überlegen Sie sich genau, wie viel Fixkosten Sie im Monat haben, um zu sehen, welche Kreditsumme Sie sich leisten können

Die meisten Banken verstehen sich auf allgemeine Grundvoraussetzungen für einen Kredit. Wie viel Kredit Ihnen schlussendlich gewährt wird, hängt von einer Reihe weiteren Kriterien ab – diese sind weiter unten aufgelistet. Grundsätzlich werden von den meisten Banken folgende allgemeine Kriterien vorausgesetzt, damit ein Kunde einen Kredit erhält. Treten Sie mit der Bank und dem Kreditberater in Kontakt, werden dies die ersten Punkte sein, die geklärt werden müssen:

  • Volljährigkeit
  • Ein regelmäßiges Einkommen aus nichtselbständiger Arbeit
  • Monatliche Darlehensraten werden vom „freien Einkommen“ getragen

Die Höhe des Kredites

Wie hoch der Ihnen gewährte Ratenkredit ist, hängt von unterschiedlichen Kriterien ab. Ob Bauspardarlehen oder Verbraucherkredit, folgende Kriterien sind ausschlaggebend für die Höhe des gewährten Kreditbetrages und auch für die Höhe der Zinsen:

  • Das monatliche Einkommen: Je höher das monatliche Einkommen, umso höher der gewährte Kreditbetrag. Alle Informationen zum Einkommen müssen korrekt angegeben werden.
  • Bonität: Je mehr Vermögen, Ersparnisse oder evtl. auch ein betuchter Bürge, umso eher wird die Bank Ihnen auch einen hohen Kreditbetrag gewähren. Vermögen muss jedoch nicht zwingend vorhanden sein, um einen Kredit zu erhalten. Zudem hat jede Bank unterschiedliche Kriterien, die Bonität eines Kunden zu berechnen. Auch ein persönlicher Kontakt in einer Bank kann helfen, gute Zinsbedingungen zu erhalten.
  • Schufa-Eintrag: Bei einem negativen Schufa-Eintrag (nur in Deutschland) vergeben viele Banken keinen Kredit. Falls Sie nicht wissen, wie Ihre Bonität von der Schufa bewertet wird, treten Sie mit dem Unternehmen in Kontakt und verlangen Sie Auskunft.
  • Verwendungszweck des Kredites: Einen Autokredit erhalten Sie einfacher als eine Kredit für eine private Weltumsegelung. Der PKW-Brief kann von der Bank in der Regel als Sicherheit verlangt werden, bei der Weltumsegelung hat die Bank keine Sicherheiten und deshalb erhalten Kunden je nach Verwendungszweck einen Kredit zu besseren oder schlechteren Konditionen.
  • Arbeitsvertrag und Dauer des Beschäftigungsverhältnisses: Wesentliches Kriterium für die Kreditvergabe ist für viele Banken auch der Arbeitsvertrag und die Dauer des Beschäftigungsverhältnisses. So können sich die Banken sicher sein, dass ihr Kredit während der gesamten Laufzeit bedient wird. Ein stabiler Arbeitsvertrag, der bereits länger besteht, dient der Bank quasi als Sicherheit, da somit ein regelmäßiges Einkommen garantiert ist. Für Selbständige, Kleinunternehmer und Freiberufler ist es deshalb oft schwierig, einen Ratenkredit zu bekommen. Ihr Einkommen hängt vor allem von der Auftragslage ab, während ein Angestellter ein gesichertes monatliches Einkommen vorweisen kann.

Mehr Wissen: Wie hoch der gewährte Kreditbetrag ist, hängt vom monatlichen Einkommen, der Bonität, dem Verwendungszweck des Kredites und vom Arbeitsvertrag ab. Auf die Frage „Wie viel Kredit bekomme ich?“ werden Sie unterschiedliche Antworten bekommen, da Universalbanken unterschiedliche Berechnungsmethoden für die Ermittlung der Kriterien, z.B. der Bonität, haben.

Den passenden Kredit finden

kredit-aufnehmen
Bei einer Online-Bank sind die Konditionen oft besser als bei der Hausbank

Während Hausbanken nicht selten ganz rigoros auf Eigenkapitalquoten bestehen, sind Direktbanken hier oft etwas großzügiger. Zudem sind bei Online-Banken auch die Kredit-Konditionen meist besser, das heißt die Kredit-Zinsen sind niedriger.

Auf alle Fälle sollten Sie sich von Ihrer Hausbank und von zwei Direktbanken ein Kreditangebot erstellen lassen, das individuell auf Sie zugeschnitten ist – also bereits monatliches Einkommen und Bonität berücksichtigt. Somit erkennen Sie die effektiven Kosten für Ihren Ratenkredit und können sich für das günstigste Finanzierungs-Angebot entscheiden. Als Faustregel gilt: Bei hohen Krediten, z.B. Bauspardarlehen, lieber niedrigere Monatsraten, eine längere Laufzeit und dafür kostenlose Sonderzahlungen vereinbaren. Am Ende des Jahres können Sie so noch einmal auf einen Schlag mehr abbezahlen.

Durch die niedrigen Monatsraten kommen Sie mit der Abzahlung nicht in Verzug. Das ist wichtig, da die Überziehungs-Zinsen und Laufzeit-Verlängerungen etc. irrsinnig teuer sind, erst recht, wenn Sie in Kontakt mit Inkassobüros kommen, die an der Grenze zur Legalität arbeiten.

Tipp: Vergleichen Sie mehrere Kreditangebote – auch von Direktbanken – und entscheiden Sie sich für das Angebot mit den günstigsten effektiven Jahres-Zinsen und den besten Extras, wie z.B. kostenlose Sonderzahlungen oder eine günstige Restschuldversicherung.

Tipp: Verhandeln Sie ruhig mit Ihrem Bankberater über die Konditionen – auch die Höhe der Zinsen ist oft Verhandlungssache!

Das Bauspardarlehen: Ein Darlehen für das Haus

Ein Bauspardarlehen dient dazu, ein Haus oder eine Wohnung zu bauen. In welcher Höhe Ihnen die Bank ein Darlehen gewährt, hängt in erster Linie von dem ersparten Eigenkapital und von Ihrem monatlichen Einkommen ab. Durch die monatliche Kreditrate können Sie kalkulieren, welchen Kreditbetrag Ihnen die Bank gewährt. Für ein Bauspardarlehen ist eine Laufzeit zwischen 10 und 20 Jahren üblich.

Beispiel: Wie viel Baugeld bekomme ich?

paar-mit-bankberater
Informieren Sie sich intensiv bevor Sie ein Darlegen für den Bau eines Hauses aufnehmen

Derzeit bezahlen Sie 600 Euro Miete und am Monatsende bleiben 250 Euro übrig. Dann haben Sie monatlich 850 Euro, die Sie für die Tilgung eines Darlehens und für die Finanzierung von Eigentum ausgeben können. Bei einem Prozent anfänglicher Tilgung, einem anschließenden Zinssatz von 4,55 Prozent und zehn Jahren Laufzeit erhalten Sie 184.000 Euro Baugeld. Die Bank möchte allerdings Sicherheiten: Mindestens 20 Prozent sollten bereits als Eigenkapital vorhanden sein.

Nebenkosten nicht vergessen

Denken Sie allerdings daran: Mit dem gewährten Kredit, in diesem Fall mit den 184.000 Euro, muss der Kaufbetrag des Hauses gedeckt sein, aber auch alle anderen Kosten, die doch ziemlich ins Gewicht fallen: Notarspesen, Grundbuchgebühren, Grunderwerbssteuer, bei einem Neubau auch noch Wassernetz etc. und evtl. Maklercourtage. Die Nebenkosten machen meist zwischen 5 und 10 Prozent des Kaufpreises aus.

Wie hoch das Bauspardarlehen ist, das Ihnen die Bank gewährt, hängt also im Wesentlichen von drei Faktoren ab:

  1. Sicherheiten – Mindestens 20 Prozent des Kreditwertes sollten als Eigenkapital vorhanden sein, dieses Geld kann auch in Form von Lebensversicherungen oder Bausparverträgen gebunden sein. Je höher das Eigenkapital, umso niedriger die Zinsen und umso sicherer und günstiger die Finanzierung insgesamt.
  2. Bonität bzw. Schufa-Auskunft – In Deutschland spielt die Schufa-Auskunft bei der Frage „Wie viel Kredit bekomme ich?“ eine große Rolle. Je besser die Bonität, umso niedriger die Zinsen, die der Kunde bezahlen muss und umso höher kann der gewährte Kreditbetrag sein.
  3. Monatliches Familieneinkommen – Der Kreditbetrag, den die Bank gewährt, ist abhängig vom Einkommen. Die Bank verlangt ggf. eine Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben, um zu sehen, ob die Kreditraten abbezahlt werden können. Alle Informationen müssen korrekt angegeben werden – das gilt auch für das Kreditantragsformular der Direktbanken.

Die Kreditrate darf ein Drittel des Haushaltseinkommens nicht übersteigen. Bei einem Einkommen von beispielsweise 2000 Euro im Monat, können monatlich höchstens 650 Euro für die Kreditrate aufgewendet werden. Das bedeutet, dass bei dieser Rate mit aktuell 2 Prozent Tilgung, einem Zinssatz von 4 Prozent und einer Laufzeit von 15 Jahren ein Ratenkredit von etwa 100.000 Euro gewährt werden kann – falls mindestens 20 Prozent Eigenkapital vorhanden sind.

Tipp: Als Faustregel gilt, dass für die Kreditrückzahlung nicht mehr als ein Drittel des monatlichen Einkommens aufgewendet werden soll.

Tipp: Notieren Sie Ihre Einnahmen und Ausgaben in einem Haushaltsbuch, um so genau zu sehen, wie viel Geld für die monatliche Kreditrate übrig bleibt!

Mehr Wissen: Absicherung der Ratenrückzahlung des Darlehens Ein Bauspardarlehen aufzunehmen, ist eine weitreichende Entscheidung. Hat man sich einmal für eine Finanzierung entschieden, müssen anschließend während der kommenden zehn bis zwanzig Jahre die monatlichen Raten abbezahlt werden. Besonders risikoreich wird das Unterfangen, wenn das Haushaltseinkommen nur von einem Partner verdient wird. Erfolgt eine Kündigung oder der Hauptverdiener wird krank, werden die monatlichen Raten zum Problem. Aus diesem Grund gibt es Risikolebensversicherungen oder Restschuldversicherungen – sie sichern die Rückzahlung der monatlichen Raten ab. Allerdings sind diese Versicherungen, die oft von den Banken direkt an die Kunden verkauft werden, auch teuer. Lassen Sie sich von Ihrer Bank errechnen, wie viel die Restschuldversicherung genau kostet – treten Sie aber auch mit einer Versicherung in Kontakt und lassen Sie sich von dieser auch ein Angebot für eine Restschuldversicherung erstellen. Oft sind diese wesentlich günstiger, als jene der Banken, die die Kredit-Konditionen meist erheblich verschlechtern. Tritt der Versicherungsfall, also Arbeitslosigkeit oder Krankheit ein, bezahlt die Risikolebensversicherung die Kreditraten.

Der Verbraucherkredit: Die neue Küche oder das Traumauto

geld-zur-verfuegung
Sofort Bargeld für die größten Wünsche

Beispiel: Wie viel Konsumkredit bekomme ich?Sie möchten Ihr Bad sanieren, eine neue Küche oder ein schnittiges Auto kaufen? Dann ist ein Konsumkredit bzw. ein Verbraucherkredit die richtige Wahl für eine unkomplizierte Finanzierung. Sie werden auch als Anschaffungskredit bezeichnet und decken meist Beträge zwischen 500 und 50.000 Euro ab. Die Laufzeit dieser Ratenkredite ist kurz- bis mittelfristig und bewegt sich zwischen 12 und 84 Monaten. Weitere Informationen zu den Konditionen für einen  Verbraucherkredit erhalten Sie bei Ihrer Hausbank oder Ihrer Direktbank.

Wie hoch der Kreditbetrag ist, den die Bank gewährt, hängt bei Verbraucherkrediten vor allem vom monatlichen Einkommen ab. In Deutschland zusätzlich auch davon, ob es einen Schufa-Eintrag gibt, also ob Bonität gegeben ist. Wer monatlich etwa 500 Euro übrig hat, sollte keine Probleme haben, einen Konsumkredit von +/- 5.000 Euro zu erhalten, sofern kein negativer Schufa-Eintrag vorliegt.

  1. Monatliches Einkommen – Ob die Bank einen Ratenkredit gewährt, hängt vor allem vom monatlichen Einkommen ab. Wer nach allen Ausgaben noch einige hundert Euro im Monat übrig hat und keine weiteren Kredite bedienen muss, erhält problemlos eine Finanzierung, beispielsweise über eine Laufzeit von fünf Jahren.
  2. Sicherheiten – Die Bank verlangt für den Abschluss von Verbraucherkrediten grundsätzlich keine Sicherheiten. Allerdings können Sie davon ausgehen, dass die Bank auch abseits der Schufa Informationen über Ihre Vermögenslage einholt. Wer allerdings Sicherheiten zu bieten hat, kann nachfragen, ob er im Austausch dafür bessere Konditionen erhält.
  3. Bonität bzw. Schufa-Auskunft – Auch bei Anschaffungskrediten kann man in Deutschland davon ausgehen, dass die Bank Informationen darüber einholt, ob negative Schufa-Einträge vorhanden sind. In diesem Fall werden Kredite und die Finanzierung von Konsumgütern oft verweigert. Wer jedoch nachweisen kann, dass sich die finanzielle Situation und Bonität inzwischen geändert hat, kann auch bei negativer Schufa-Auskunft einen Ratenkredit erhalten. Jeder Bürger kann selbst Kontakt mit der Schufa-Auskunft aufnehmen und einen Bonitätsauszug verlangen.

Tipp: Lieber einen Konsumkredit mit kürzerer Laufzeit und höheren monatlichen Raten wählen, das ist in Summe günstiger, als längere Laufzeiten!

Der Studentenkredit: Mit einer Finanzspritze schnell durch das Studium

Wer keine Unterstützung von Staat oder Eltern erhält und das Studium trotzdem schnell und ohne Unterbrechungen durchziehen möchte, kann dies mithilfe eines Studienkredites tun. Monat für Monat geht dann ein fester Zahlungseingang auf das Konto ein, damit kann die Finanzierung des Studiums gesichert werden. Da Studenten meist noch keine Sicherheiten und keinen festen Arbeitsvertrag vorweisen können, ist es kaum möglich, abseits des Studienkredites eine Finanzierung für die Ausbildung auf die Beine zu stellen. Studienkredite erlauben allerdings eine Kreditaufnahme zu günstigen Konditionen und ohne nennenswerte Sicherheiten.

Beim Studienkredit bieten die meisten Banken viele Freiräume und günstige Konditionen: Sie bestimmen selbst, wie hoch das monatliche Budget sein soll. Der Studienkredit wird ein bis zwei Jahre nach Ende des Studiums begonnen abzuzahlen – genügend Zeit, um in der Zwischenzeit beruflich Fuß zu fassen. Auch in punkto Rückzahlung der Zinsen und Kreditraten sind die Banken hier großzügig – meist kann der Ratenkredit innerhalb von zehn Jahren Laufzeit zurückbezahlt werden. Bei einem individuellen Beratungsgespräch erhalten Studenten weitere Informationen zum Studienkredit. Kunden nehmen am besten auch Kontakt zur jeweiligen Hochschüler-Vertretung auf, um Tipps für einen guten Studienkredit-Anbieter mit günstigen Zinsen zu erhalten.

Die Höhe des Studienkredits

  • Der Darlehensmindestbetrag beim Studienkredit liegt meist bei 5.000 Euro.
  • Die meisten Banken gewähren Studienkredite bis zu einem Darlehenshöchstbetrag von etwa 30.000 Euro in sechs Jahren mit relativ günstigen Zinsen.
  • Die monatlichen Raten, die von etwa 250 bis 800 Euro monatlich reichen, können individuell angepasst werden.
  • Die Abzahlung des Kredites beginnt meist ein bis zwei Jahre, nachdem das Studium abgeschlossen wurde; so haben Berufsanfänger genügend Zeit, im Arbeitsleben Fuß zu fassen

Voraussetzungen für Studienkredite

  • Student im Erstsemester
  • meist Altersbeschränkung von 30 Jahren
  • staatlich anerkannte Ausbildung in Deutschland
  • Grundsätzlich werden für den Studienkredit keine Sicherheiten verlangt. Bei Neukunden oder wenn die Bonität des Kunden als nicht sehr hoch eingestuft wird, kann die Bank eine Elternbürgschaft verlangen.
  • Der Studentenkredit ist meist auf eine Laufzeit von sechs Jahren beschränkt.